Das "Museum anderen Art" in der Alten Schule in Bonsweiher

öffnete am 21. November 2015
 

Seit sechs Jahren plante der Museumsprojektleiter Heiko Lorenzen das Museum in Bonsweiher.
Am Tag des offenen Denkmals - 2. Sonntag im September - zeigten wir die Fortschritte bei der Einrichtung des Museums und die denkmalgeschützte Alte Schule. Zwischen einhundert und zweihundert Besucherinnen und Besucher interessierten sich dafür.

Im Jahr 2013 hatte der Kultur- und Museumsverein die zukünftigen Museumsräume anhand von Planungsmodellen im Maßstabe 1:20 in der Baustelle präsentiert.
Damals konnten die Besucher den Stand der Restaurierung der Alten Schulen begutachten und anhand der drei Modellen erleben, wie dort das Museum sich im Obergeschoss im ehemaligen Schulraum mit der Schul- und Sozialgeschichte und im Untergeschoss mit dem Feuerwehr- und Lederraum entfalten wird.

Bei der Präsentation des Museums mit seinen vier Räumen und den zukünftigen Themenfeldern war Heiko Lorenzen stündlich in seinem Element. Mit seinem Talent, das Wissen bei den Fachleuten ab zu holen und unter seiner eigenen Sichtweise auf interessante Art und Weise zusammenzuführen, bannte er die Zuhörer über zwanzig Minuten.

Im Obergeschoß befinden sich das ehemalige Klassenzimmer, der Vortragsraum, das KuM-Büro und der Technikraum mit den Nachlass von Klaus Zenner aus Birkenau-Reisen.

Der ehemalige Schulraum birgt

  • eine Schulsituation mit Schiefertafel, Lehrerpult, Kartenständer und zwei Schulbänken - dargestellt wird das Rechnen lernen an der Rechenmaschine mit den 10x10 Kugeln, das Schreiben und Lesen lernen mit dem Buchstaben/Silben-Setzkasten in „Deutscher Schreibschrift“.
  • auf einem Schreibsekretär und in Regalen die Bonsweiherer Gemeinde-Abrechnungsbücher von 1825 bis 1945 - das Doppik der frühen Jahre
  • eine Ausstellung der 380-seitigen Chronik aus dem 1. Weltkrieg
  • eine Vitrine mit einem Teil der Grabbeigaben (Kopien) aus den Hügelgräbern auf der Lee
  • mehrere Monitore mit Zugang zum multimedialen, regionalen Geschichtslexikon, das Bilder und Clips aus vergangenen Tagen, Geschichtsereignisse und Familienfotos zeigt
  • in der linken Abseite: ein Unterstand in Frankreich im 1. Weltkrieg und ein Bunker in Bonsweiher im 2. Weltkrieg

Im Untergeschoß befinden sich der Feuerwehrraum, der Lederraum mit Werkstatt und die Toiletten.

Der Feuerwehrraum enthält zwei Löschfahrzeuge ein Spritzenwagen von1880 und eine Saug-Druckpumpe von 1896.

Der Lederraum enthält vier Maschinen: eine Gürtelschneidmaschine, Kantenschärfmaschine und Lederspaltmaschine und eine Schuster-Nähmaschine.
Werkzeuge wie Spezialzangen, Stanzeisen und Lochzangen liegen aus, gegerbte Lederstücke in Originalgröße, Rindlederstücke in unterschiedlicher Verarbeitung, Lederbeutel und Gürtel hängen an der Wand.