°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Starkenburger Echo | 02. August 2014 von bms

Mitten im Wald Kreativität entdecken
Projekttage – Gymnasiastinnen aus Rimbach verwandeln Fichtenhain im Wald bei Bonsweiher in ein kleines Kunstwerk

[Bild kommt]

Natur hautnah erlebten Gymnasiastinnen aus Rimbach bei einem Einsatz im Wald bei Bonsweiher. Dort verwandelten sie einen Fichtenhain in ein kleines Kunstwerk. Von links: Lisa Oest, Nadine Turzer, Victoria Ivanova, Jana Schwabe, Johanna Grassinger, Ricarda Konopka, Clara Baltz und Charmaine Eisenhauer. Foto: Brigitta Schilk 

BONSWEIHER.
Acht Schülerinnen der Rimbacher Martin-Luther-Schule haben in Bonsweiher die Station „Wald der Bilder“ des Walderlebnispfades weiter gestaltet. Vier Tage lang konnten die Gymnasiasten ihre kreative Ader ausleben.
Zum zweiten Mal war der Walderlebnispfad in Bonsweiher vier Tage lang für acht Schülerinnen der Martin-Luther-Schule (MLS) der Ort ihres kreativen Schaffens.

In einem Fichtenhain versammelten sie sich bei der Station „Wald der Bilder“, um diesen weiter zu gestalten.
Nach vier Tagen waren alle Schülerinnen mit ihren Werken zufrieden und betonten: „Es war eine gute Entscheidung, das Projekt mitzumachen“ und äußerten die Hoffnung, „mit dem Gemeinschaftsprojekt einen neuen Kraftpunkt für die Besucher geschaffen zu haben.“
Bei Regen waren die Schülerinnen der siebten, elften und zwölften Klasse am Montag gestartet. Die Referendarin Viola Wagner und Kunstlehrer Benjamin Meinberg gaben ihnen die ersten Impulse. Die Schülerinnen gestalteten in kleinen Gruppen einzelne Skulpturen, Bilder oder „Landart“.
Eine Herausforderung war es für Johanna, Nadine und Ricarda, eine verdorrte Fichte zu fällen, andere asteten Fichten ab, räumten Gestrüpp weg oder mischten erstmals aus Pigmenten Farben. Nacheinander machten sie die Erfahrung, dass es anstrengend ist, auf der unebenen Rindenoberfläche zu malen.
Hautnah die Natur zu erleben, das inspirierte die jungen Frauen. Sie buddelten Löcher, malten dünne Baumstämme an und stellten diese auf. Diana und Ricarda bauten zwei Tage lang einen Weg zum Hain, dazu mussten sie die Fläche von Brennnesseln und anderen Pflanzen freischneiden. Clara, Jana und Ricarda gestalteten begeistert Bäume mit den vier Elementen.
Eine Sitzgelegenheit mit einem zwischen zwei Bäumen eingespannten Rundling entstand dabei, dahinter gestalteten zwei Elftklässlerinnen über vier Rindenflächen einen riesigen Schmetterling. Ein großer Traumfänger mit einem Windspiel hängt nun über dem Weg. Abseits baumeln kleine Perlen, Glastropfen oder goldene Fäden im Gestrüpp. Der aus verschiedenen Ästen gebundene Zaun soll die Wandernden animieren, den kleinen Pfad zu verlassen.
Den Schülerinnen bereitete es immer mehr Spaß, in lockerer Atmosphäre ihre Kreativität auszuleben. Sie lernten, selbstständig ihr Werk anzupacken, wie sie aus Pigmenten Farben mischen und experimentierten mit Erde in der Farbe.
Dabei schränkten sie ihren Handykonsum ein, wurden ausgeglichener und fanden „unter den Bäumen ihre innere Mitte“. Zwei Hunde waren zu Gast und fühlten sich bei den jungen Frauen sichtlich wohl.
Im Rahmen der MLS-Projekttage war den Schülerinnen das Kunstprojekt in Kooperation mit dem Kultur- und Museumsverein Bonsweiher eine willkommene Abwechslung am Ende des Schuljahrs. Neben dem Kunstlehrer arbeitete die Lehrerin Molly Mc Dermott am Projekt mit. Sie ließen den Schülerinnen Raum, ihre eigenen Ideen umzusetzen und Probleme selbst zu bewältigen. Benjamin Meinberg war überrascht, als der Fichtenhain nach vier Tagen eine völlig andere Gestalt angenommen hatte, und freute sich über die fantasievollen Werke.
Schon nach dem ersten MLS-Projekt fanden viele Kinder und Großeltern den Fichtenhain ansprechend und verweilten gern zwischen den bunten Bildern, nun können sie wieder Neues entdecken.

Weg zum Wald der Bilder

„Wald der Bilder“ in Bonsweiher, Im Wolferts. Anfahrt über Friedhofstraße, Parken am neuen Friedhof, dem grünen Weg nach Kreiswald folgen, dann erste Abzweigung links.

 

 

.

Nach über zweijähriger Restaurierungszeit kann die „neue" Alte Schule